Von Wildkatzen und Saalemiezen

Auswärtsfahrt nach Halle-Neustadt

Auch zum ersten HSG-Auswärtsspiel der Rückrunde am 10. Februar machten wir uns wieder zu siebt im Bulli der „Lippischen“ auf den Weg zu den „Wildcats“ von Union Halle-Neustadt. Wir starteten schon um 10 Uhr morgens, denn wir hatten unterwegs noch einiges an Programm geplant: Schon vor gut einem Jahr beim letzten HSG-Spiel in Halle hatten wir einen Zwischenstopp im thüringischen Nordhausen eingelegt, aber die denkmalgeschützte „Echter Nordhäuser Traditionsbrennerei“ konnten wir damals wegen der jährlichen Adventsausstellung nicht besichtigen – das wollten wir nun nachholen. Vorher stärkten wir uns mit einer leckeren Thüringer Rostbratwurst, und auch für einen kurzen Altstadt-Spaziergang zum Wahrzeichen der Stadt, der Roland-Statue am Alten Rathaus, reichte die Zeit noch.

Um 14 Uhr begann unsere Gruppenführung „Vom Korn zum Korn“ mit einem Guide, wie man ihn sich für jede Besichtigung wünscht – auf jede Frage eine kompetente Antwort und mit jeder Menge Anekdoten u.a. aus der DDR-Zeit im Gepäck! Schon vor mehr als 200 Jahren gab es über 100 Kornbrennereien in der Stadt Nordhausen, und im 1907 im Jugendstil erbauten Erlebnismuseum wird bis heute handwerklich Korn gebrannt. Wir bestaunten die verschiedenen Verarbeitungsschritte vom Mahlen des Roggens, der Maischezubereitung und Gärung, den Destillationsprozessen zum Roh- bzw. Feinbrand, der mindestens dreijährigen Lagerung und Reifung bis zur Zugabe von Wasser. Die in der Traditionsbrennerei hergestellten Kornbrände und Liköre werden von Hand abgefüllt und etikettiert und unterscheiden sich im Geschmack wesentlich von der industriell gefertigten Massenware der Muttergesellschaft Nordbrand aus dem Supermarkt-Spirituosenregal. Davon konnten wir uns bei der abschließenden Verkostung selbst überzeugen: Einen so milden und leckeren Doppelkorn wie den „Feinen Alten Nordhäuser Doppelkorn“ hatte noch niemand von uns probiert, doch auch die vielen Likör- und Gin-Variationen wussten zu gefallen. Kein Wunder, dass sich anschließend fast jeder von uns noch mit der einen oder anderen Flasche im museumseigenen Werksverkauf eindeckte … Hatte ich schon erwähnt, dass (Zitat) „bei der Fanbase ja sowieso nur gesoffen wird“?

Nach dem obligatorischen Gruppenfoto mit Henne „Henriette“ brachen wir weiter in Richtung Halle/Saale auf und waren schon knapp zwei Stunden vor dem Anwurf um 19 Uhr an der SWH.arena in Halle-Neustadt angekommen. Hier wurden wir gleich von unseren Freunden vom Fanclub „Saalemiezen“ in Empfang genommen, die gerade mit den Spieltags-Vorbereitungen fertig geworden waren. Auch Monika war in ihrem Urlaub extra zum Spiel angereist und verstärkte die Blomberger Anhänger unter den 750 Zuschauern, die am Eingang zum Gästeblock eigens mit Zetteln „Schön, dass ihr hier seid!“ begrüßt wurden. Ein Grund mehr, warum wir so gern in der vielleicht schönsten Halle der HBF zu Gast sind …! Besonders nach der traumatischen letzten Auswärtsfahrt nach Neckarsulm gingen wir alle davon aus, dass das Spiel bei den „Wildcats“ kein Selbstläufer werden würde, und rechneten mit einem knappen Ergebnis.

Doch unsere HSG wollte offenbar gar nicht erst Zweifel über den Ausgang des Spiels aufkommen lassen und führte bereits nach einer Viertelstunde mit fünf Toren. Mit zwei Treffern kurz vor dem Pausenpfiff baute sie den Spielstand bis zur beruhigenden 10:19-Halbzeitführung weiter aus. Und in Halbzeit zwei ging es nahtlos so weiter – Melanie und Zoe hielten insgesamt vier Siebenmeter, und auch Halles Versuche mit der siebten Feldspielerin waren nicht besonders erfolgreich. Wir erlebten quasi eine Wiederholung des Neckarsulm-Spiels – nur mit umgedrehten Vorzeichen, denn während der HSG nahezu alles gelang, erwischten die Gastgeberinnen einen schwarzen Tag, an dessen Ende ein auch in dieser Höhe verdienter Blomberger 35:20-Auswärtssieg stand. Nach Spielende wurden die jeweils besten Torschützinnen ihrer Teams, Julia Niewiadomska von den Wildcats und Ona Vegué von der HSG, als „Spielerinnen des Spiels“ mit Geschenkkörben ausgezeichnet. Ein verdientes Sonderlob vom Trainer erhielt auf der anschließenden Pressekonferenz Ann Kynast, die mit vier Treffern mächtig aufgedreht hatte. Überhaupt zeichneten sich alle Blomberger Torschützinnen durch eine hohe Effektivität aus – eine Wurfquote von 70 % und 35 erzielte Tore sprechen für sich!

Am Tabellenende geht es in dieser Saison bei drei Absteigern sehr eng zu, aber wir drücken den „Wildcats“ ab sofort für einen frühzeitigen Klassenerhalt die Daumen – nicht ganz selbstlos, denn wir würden in der nächsten Saison sehr gern wiederkommen! Mit dem Verlauf dieser gelungenen Auswärtsfahrt waren wir jedenfalls mehr als zufrieden, zumal die Rückfahrt sehr schnell ging und wir schon um kurz vor Mitternacht wieder in Blomberg waren.

Text und Fotos: Uwe Jakob

Untergang im Unterland

Auswärtsfahrt nach Neckarsulm
Zur ersten Auswärtsfahrt des Jahres 2024 machten wir sieben HSG-Fans uns am 21. Januar morgens um 8.30 Uhr im Bulli der „Lippischen“ auf den Weg zur Sport-Union nach Neckarsulm. Auf halber Strecke unterbrachen wir die Anreise in Fulda und sahen uns dort im Deutschen Feuerwehr-Museum um, das 1963 gegründet wurde und 1988 einen Neubau am heutigen Standort bezog: Auf 1.600 m² Ausstellungsfläche in zwei Hallen bekommt man einen umfassenden Überblick über die Geschichte des deutschen Brandschutzes vom Mittelalter bis heute. „Star“ in Halle 1, wo die technische Entwicklung bis etwa 1918 gezeigt wird, ist die weltweit älteste erhaltene fahrbare Handdruckspritze von 1624. In Halle 2 liegt der Schwerpunkt auf der Motorisierung der deutschen Feuerwehren in Ost und West bis in die Siebziger Jahre, doch auch ein ganz aktuelles Löschfahrzeug findet man dort – der Hintergrund für unser Gruppenfoto. Extra für Klaus wurde sogar ein Traktor in die Ausstellung integriert – leider ein Deutz, kein John Deere! Die Exponate werden auch regelmäßig ausgetauscht, denn im Depot nebenan stehen weitere 25 Großfahrzeuge. Jährlich kommen etwa 25.000 Besucher, die Eintrittspreise sind moderat und wir können das Museum wirklich empfehlen.

Statt anschließend Monikas leckeren selbstgemachten Kartoffelsalat, Buletten und Heißwürstchenbei starkem Wind und Minusgraden im Schnee am geparkten Bulli zu genießen, durften wir für unsere Mittagspause die Sitzecke im Eingangsfoyer des Museums nutzen. Danach ging es weiter ins Unterland nach Neckarsulm. Wir kamen so früh an der Ballei an, dass noch Zeit für einen kurzen Besuch im Brauhaus gegenüber blieb, wo wir letzte Saison nach dem Spiel etwas gegessen und anschließend übernachtet hatten. Auch diesmal wären wir wohl besser dort geblieben: Das Bier war lecker (Stichwort „Bei der Fanbase wird ja nur gesoffen“), der Raum gut geheizt, die Bedienung freundlich und die Speisekarte verheißungsvoll. Aber wir mussten ja unbedingt zum Handball …!

Also holten wir Trommeln, Fahne und Signalhorn aus dem Bulli und bezogen unsere Plätze in einer Ecke der Ballei. HSG-Busfahrer Leen, der im Vorjahr in der zweiten Halbzeit als Wischerboy eingesprungen war (wir berichteten damals exklusiv), hatte an diesem Zweitjob offenbar so viel Gefallen gefunden, dass ihn die Neckarsulmer Verantwortlichen vor dem Spiel nur mit viel Mühe zum Freimachen des Wischerstuhls überreden konnten. Unter den 856 Zuschauern waren nicht nur die Eltern beider HSG-Torhüterinnen, sondern mit Ndidi Agwunedu und Mia Ziercke auch zwei European League-Siegerinnen vom Vortag und mit Aurora Kryeziu noch eine weitere ehemalige Blomberger Jugendspielerin. Wir wissen nicht, wie ihnen allen die 16:28-Klatsche der HSG gefallen hat – wir waren jedenfalls ziemlich bedient, weswegen wir darüber lieber kein weiteres Wort verlieren wollen. Um kurz vor 23 Uhr waren wir wieder zurück in Blomberg.

Text und Fotos: Uwe Jakob

Zwickau statt Wilbasen

Auswärtsfahrt zum BSV Sachsen Zwickau

Nur sechs Tage nach dem Pokalspiel in Leipzig brach eine kleine Fanbase-Abordnung erneut mit dem Bulli der „Lippischen“ morgens zum ersten HSG-Bundesligaspiel der neuen Saison Richtung Osten auf. Unser Ziel hieß Zwickau, wo wir in den vergangenen beiden Jahren noch jeweils zu zehnt gewesen waren. Dieses Mal fanden sich – vielleicht wegen der Kombination aus Sonnenschein, Wilbasen und der weiten Fahrt? – am Ende nur vier Mitfahrer.

Unterwegs sorgte Monika wieder in bewährter Weise dafür, dass niemand im Fahrzeug unser Etappenziel in Thüringen erreichte, ohne vorher ordentlich gefrühstückt zu haben. Passend zum warmen Spätsommerwetter hatten wir uns für das Rahmenprogramm nämlich nach dem UNESCO-Weltkulturerbe Wartburg in der letzten Saison wieder etwas Besonderes ausgesucht: Der 2005 eröffnete Baumkronenpfad im Nationalpark Hainich gehört zu den 13 Hauptsponsoren des Thüringer HCs und ist seit mehreren Jahren auf den Trikots der THC-Spielerinnen präsent – das hatte uns neugierig gemacht (und beweist somit den Wert des Trikot-Sponsorings!). Unter dem Motto „Dem Urwald aufs Dach steigen“ bewegt man sich auf zwei insgesamt 540 m langen Schleifen in einer Höhe von 10 bis 24 m mitten durch das UNESCO-Weltnaturerbe „Alte Buchenwälder Deutschlands“. Viele Info-Stationen auf dem Pfad selbst sowie im benachbarten Nationalpark-Zentrum geben Einblicke in die vielfältige Tier- und Pflanzenwelt, die im Park heimisch ist – auch wenn wir weder Wildkatzen noch Fledermäuse gesehen haben! Dafür hatten wir von der offenen Plattform des zentralen, 44 m hohen Turms einen tollen Ausblick über den größten unberührten Laubwald Deutschlands und das Thüringer Becken bis nach Bad Langensalza – doch zum THC wollten wir ja diesmal nicht! Nach diesem abwechslungsreichen und informativen Naturerlebnis, das wir uneingeschränkt weiterempfehlen können, machten wir uns auf den weiteren Weg nach Zwickau.

Wir kamen so rechtzeitig an der Sporthalle Neuplanitz an, dass wir unseren Bulli noch auf dem kleinen Parkplatz in unmittelbarer Nähe zur Halle abstellen konnten. Nachdem wir uns in unserer Tribünenecke häuslich eingerichtet hatten, erkundeten wir erst einmal das kulinarische Angebot in der Halle: Das kann sich wirklich sehen lassen – Nudelgerichte oder Panini bekommt man nicht überall! Überhaupt fühlt man sich hier als Gäste-Fan bei aller sportlichen Rivalität immer sehr willkommen. Im Gegensatz zu den vorherigen beiden HSG-Gastspielen in Zwickau war die Halle diesmal mit 366 Zuschauern bei weitem nicht ausverkauft. Dabei hat sich der BSV Sachsen Zwickau vor der Saison mit einer Reihe zum Teil namhafter internationaler Neuzugänge verstärkt mit dem erklärten Ziel, nach zwei knappen Klassenerhalten in der Relegation diesmal nicht wieder bis zuletzt zittern zu müssen und sich langfristig im Liga-Mittelfeld zu etablieren. Beim Hache-Cup waren uns besonders die beiden Ungarinnen Laura Szabó am Kreis und Rita Lakatos auf Rückraum-Mitte aufgefallen. Auch die ex-Blombergerin Emma Montag, die im Mai noch mit der HSG deutscher A-Jugend-Meister geworden war, erhielt in Zwickau einen Bundesligavertrag und ist aktuell auch als einzige Rechtsaußen im Team auf ihrer Position „gesetzt“. In der Saisonvorbereitung lief bei den Sächsinnen noch nicht alles rund, auch beim Hache-Cup belegten sie den dritten und letzten Platz, aber in der Mannschaft steckt sicherlich einiges an Potenzial. So waren wir alle gespannt, wie sich unsere HSG beim zweiten Aufeinandertreffen in kurzer Zeit schlagen würde – beim Hache-Cup war sie ja mit 30:23 als Sieger vom Feld gegangen.

In der ersten Halbzeit verlief das Spiel mehr oder weniger auf Augenhöhe, mit leichten Vorteilen für unsere HSG, die meist vorlegte, sich auch mal bis zu drei Toren absetzen konnte und mit einem Tor Vorsprung beim 12:13 in die Kabine ging. Besonders Geburtstagskind Nieke Kühne war in der Anfangsviertelstunde „on fire“ und erzielte fünf der ersten sieben HSG-Treffer – sie wurde später wie nach dem Pokalspiel in Leipzig auch im zweiten Saisonspiel erneut zum „Player of the match“ gewählt. In Hälfte zwei machte dann ein beeindruckender 12:1-Lauf der HSG zwischen der 35. und 50. Minute aus einer knappen 16:15-Führung ein 28:16 zugunsten der Blombergerinnen und entschied die Partie, die schließlich mit einem 32:20-Sieg der HSG endete. Einen großen Anteil daran hatte der Abwehrverbund, der die gefährliche BSV-Kreisläuferin Laura Szabó gut in den Griff bekam – sie erzielte nur einen Treffer. Nach Spielende und dem Glückwunsch ans Team gratulierten wir Nieke noch kurz zu ihrem 19. Geburtstag. Vor der Halle gab uns HSG-Busfahrer Leen wie im Vorjahr schnell noch ein Kaltgetränk auf den Sieg aus, dann machten wir uns auf den Heimweg. Um kurz vor 1 Uhr nachts waren wir schließlich wieder zurück in Blomberg.

Text und Fotos: Uwe Jakob

Taxi nach Leipzig

Pokalspiel gegen HC Leipzig

„Taxi nach Leipzig“ – so hieß vor 53 Jahren der allererste ARD-„Tatort“. Wir nahmen zum HSG- Auswärtsspiel beim Zweitligisten HC Leipzig in der ersten DHB-Pokalrunde am 3. September dann aber doch lieber den Bulli der „Lippischen“, denn wir waren zu sechst und reisten mit sperrigem Gepäck: drei großen Trommeln, einer Snare, dem Auslandseinsatz-erprobten Mehrklang-Signalhorn der Deutschen Bahn und erstmals einem Eigenbau von Luka, der ein LKW-Horn mit einer handbetriebenen Luftpumpe kombiniert hatte.

Obwohl die Stadt Leipzig sicher auch ein reizvolles Ziel für unser „Vorprogramm“ gewesen wäre, bogen wir schon kurz vorher von der A38 ab: Am Rande des HSG-Auswärtsspiels gegen die „Wildcats“ aus Halle-Neustadt waren wir Mitte Februar 2022 vom Fanclub „Saalemiezen“ zu einer Stadtführung in der größten Stadt Sachsen-Anhalts eingeladen worden. Diese Gelegenheit wollten wir nun wahrnehmen und wurden in Halles Innenstadt schon von unserem „Stadtführer“ Christoph Schimmel erwartet, der sich Verstärkung von den „Saalemiezen“-Mitgliedern Saskia Preuß und Michael Gramatte mitgebracht hatte. Wir merkten schnell, dass wir es mit einem Profi zu tun hatten, der an den Wochenenden tatsächlich regelmäßig Besucher durch die Hansestadt Halle führt: Immer wieder mussten wir kleine Rätsel lösen, Fragen beantworten oder bestimmte Dinge im Stadtbild suchen – keine Chance, sich einfach nur zutexten zu lassen! Unterwegs zwischen Marktplatz mit Marktkirche und Rotem Turm, Eselsbrunnen am Alten Markt und Beatles-Museum erfuhren wir ganz nebenbei auch von der Rolle, die unsere HSG bei der Gründung der „Saalemiezen“ gespielt hatte: Auf der Busfahrt zum ersten HSG-„Winterball“ in Lemgo gegen die „Wildcats“ am 29. Dezember 2018 war nämlich unter den Halle-Anhängern die Idee entstanden, einen eigenen Fanclub zu gründen – drei Monate später wurde der Plan dann in die Tat umgesetzt. Wir alle bedanken uns vielmals für diese wirklich tolle, kurzweilige und informative Stadtführung, die uns unheimlich viel Spaß gemacht hat, und freuen uns schon auf das nächste Wiedersehen mit den „Saalemiezen“!

Zum Abschluss gönnten wir uns gemeinsam eine kurze Pause im böhmischen Wirtshaus „Wenzel“, bevor es langsam Zeit zur Weiterfahrt nach Leipzig wurde. Wir verabschiedeten uns von Saskia und nahmen Christoph und Michael im Bulli mit („Taxi nach Leipzig“ halt …), denn sie wollten sich das Pokalspiel ebenfalls nicht entgehen lassen.

Von Halle bis Leipzig ist es nur ein Katzensprung, wenn auch ein etwas größerer – im Nu stand unser Fahrzeug direkt hinter der Sporthalle Brüderstraße in Leipzigs Innenstadt. In der 1980 gebauten und 2014 bis 2016 komplett modernisierten Sporthalle sahen wir sofort ein bekanntes Gesicht: Alina Gaubatz, die zuletzt Ende Mai mit der HSG deutscher A-Jugend-Meister geworden war, war zur neuen Saison von Blomberg nach Leipzig gewechselt und bestritt ausgerechnet gegen ihren alten Verein ihr erstes Pflichtspiel. Mit ihren 18 Jahren passt sie perfekt ins Leipziger Team, und beim Blick auf die Mannschaftsaufstellungen war klar: Gegen diesen Gegner sieht die HSG ganz alt aus! Das Durchschnittsalter der HCL-Spielerinnen lag bei gerade mal 21,5 Jahren – und das, obwohl Routinier und Rückkehrerin Nele Kurzke im Tor mit ihren 33 Jahren den Schnitt ganz schön nach oben schraubte! Am anderen Ende der Altersskala: die erst 15-jährige Leipziger Neuverpflichtung Marlene Tucholke – ein Supertalent, das uns schon beim A-Jugend-„Final Four“ in Blomberg Ende Mai aufgefallen war und das nach dem Pokalspiel als beste HCL-Spielerin ausgezeichnet wurde.

Die Ausgangslage war klar: Die HSG als gestandener Erstligist war als Favorit zum HCL gereist, doch der Pokal hat ja bekanntlich – nicht nur im Fußball – seine eigenen Gesetze. In diesem Spiel zeigte sich allerdings recht schnell, dass es sich hierbei nur um eine Phrase handelt und das Blomberger Team keineswegs die Absicht hatte, irgendwelche Zweifel am Sieg aufkommen zu lassen. Schon in der 10. Spielminute bei der ersten HCL-Auszeit führte die HSG mit 7:3, zur Halbzeit stand es 19:13 und in der Anfangsphase von Hälfte zeigte sich dann der Klassenunterschied immer deutlicher: Nach 36 Minuten sorgte unser Neuzugang Ona Vegué mit einem Tempogegenstoß zum 23:13 für die erste Zehn-Tore-Führung der HSG. In den letzten zehn Minuten der Partie wurde es dann ganz bitter für den HCL – aus einem 19:30-Rückstand wurde ein Endstand von 21:39. Niemand von uns hatte mit einem so deutlichen Ergebnis gerechnet. Auch alle drei HSG-Neuzugänge kamen zu ihrem Pflichtspiel-Debüt. Neben Marlene Tucholke wurde nach dem Spiel auch Nieke Kühne als beste HSG-Spielerin geehrt – sie war mit sechs Treffern die beste HSG-Feldtorschützin. Die HSG-Anhänger wählten sie später ebenfalls zum „Player of the match“.

Nach dem Abklatschen mit der Mannschaft packten wir unsere Sachen, verabschiedeten uns von unseren neuen Freunden aus Halle und machten uns auf den Heimweg von Leipzig nach Blomberg, wo wir um kurz nach zehn Uhr abends ankamen. Drei Tage später bescherte uns „Losfee“ und Bundestrainer Markus Gaugisch für das Achtelfinale ein Heimspiel gegen die „Tussies“ aus Metzingen. Eine Wiederholung des Ergebnisses aus Runde eins ist also nicht zu erwarten …Nach dem Abklatschen mit der Mannschaft packten wir unsere Sachen, verabschiedeten uns von unseren neuen Freunden aus Halle und machten uns auf den Heimweg von Leipzig nach Blomberg, wo wir um kurz nach zehn Uhr abends ankamen. Drei Tage später bescherte uns „Losfee“ und Bundestrainer Markus Gaugisch für das Achtelfinale ein Heimspiel gegen die „Tussies“ aus Metzingen. Eine Wiederholung des Ergebnisses aus Runde eins ist also nicht zu erwarten …

Text: Uwe Jakob, Fotos: Uwe Jakob, Christoph Schimmel, Michael Gramatte

Programmänderung: Der Krimi entfällt

Auswärtsfahrt nach Leverkusen

Für alle Krimi-Fans unter den HSG-Anhängern sind die Spiele gegen die „Werkselfen“ vom TSV Bayer 04 Leverkusen seit einigen Jahren Pflichttermine, denn dort ist Spannung bis zur letzten Sekunde so gut wie garantiert – man denke nur an Stefanie Kaisers „Buzzer Beater“-Siegtor zum 30:29 im Hinspiel Ende Dezember! So machten wir elf Freunde des gepflegten Handball-Thrillers uns am 30. April um neun Uhr morgens mit sechs Trommeln, zwei Snares und einer Tröte in einem HSG-Bulli und einem Privat-PKW auf den Weg von Lippe ins Rheinland – manche vielleicht auch mit der vagen Hoffnung, dass es unsere HSG mit dem Schwung der letzten Siege im Rücken diesmal doch nicht ganz so spannend machen würde. Da wir vorab bei der Suche nach irgendwelchen touristischen Highlights der Chemiestadt nicht fündig geworden waren, machten wir stattdessen vor dem Spiel ähnlich wie beim A-Jugend-FinalFour im Juni letzten Jahres einen kurzen Abstecher ins nahegelegene Köln, wo das Schokoladenmuseum lockte.

Nach längerer vergeblicher Parkplatzsuche auf der Innenstadtseite stellten wir unsere Fahrzeuge schließlich am rechtsrheinischen Ufer in Köln-Deutz ab und gingen über die Severinsbrücke hinüber zum Rheinauhafen – bis Mitte des letzten Jahrhunderts einer der wichtigsten Häfen der Stadt Köln. Heute dominieren die drei mächtigen Kranhäuser und andere moderne Wohn- und Geschäftsgebäude das ehemalige Hafengelände, das inzwischen zu Kölns Flaniermeile und Nobelviertel geworden ist. An der Nordspitze liegen das Deutsche Sport- und Olympia-Museum sowie das 1993 im ehemaligen Hauptzollamt eröffnete Schokoladenmuseum, mit rund 600.000 Besuchern jährlich Kölns meistbesuchtes Museum. Der Kölner Schokoladenfabrikant Hans Imhoff („Stollwerck“) hatte es für 53 Mio. DM aus eigener Tasche finanziert, um dort seine Sammlung zu 5.000 Jahren Kulturgeschichte der Schokolade der Öffentlichkeit zugänglich zu machen.

Wie beliebt das Schokoladenmuseum ist, konnten wir schnell an der langen Schlange vor der Kasse erkennen, und auch im Innern war es ziemlich voll. Dort findet man neben vielen historischen und zeitgenössischen Exponaten rund um Kakao und Schokolade auch eine interessante gläserne Mini-Fabrik, in der täglich rund 400 kg Schokoladentäfelchen hergestellt werden, sowie den berühmten Schokoladenbrunnen, der uns allerdings nicht so recht überzeugt hat. Trotzdem ist der Besuch des Museums wirklich zu empfehlen! Anschließend gönnten wir uns noch eine kurze Auszeit in einem Biergarten am Rheinufer und genossen den Sonnenschein, bevor wir zu unseren Autos zurückkehrten und nach Leverkusen weiterfuhren.

In der Ostermann-Arena war unser Team bereits beim Aufwärmen; wir bezogen unsere Plätze hoch oben unter dem Hallendach (und weit weg vom Spielfeld …), tauschten Euros in die halleneigene Parallelwährung „Elfentaler“ und prüften das kulinarische Angebot: Inoffizieller Testsieger wurde der selbstgebackene Quarkkuchen. Im Gästefanblock bekamen wir Verstärkung durch Fanbase-Mitglied Eckard mit einer weiteren Trommel sowie zwei Blomberg-Anhänger aus Viersen – HSG-Fans gibt es überall! Wir alle hatten besonders vor Shooting-Star Viola Leuchter einen ziemlichen Respekt, doch auch der übrige Elfen-Rückraum mit Mareike Thomaier und Mariana Ferreira Lopes war nicht zu unterschätzen. Der Vergleich der Ergebnis-Tipps zeigte, dass fast jeder mit einem knappen Ergebnis rechnete – und dann ging es los:

Wie erwartet machte die besonders offensive Deckung der Werkselfen in der 1. Halbzeit zunächst einige Probleme, doch nach und nach stellten sich unsere Spielerinnen besser darauf ein. In der 15. Minute ging die HSG erstmals mit 5:6 in Führung; anschließend hielt die eingewechselte Zoe Ludwig einen Siebenmeter-Heber. Kurz vor Ende der 1. Halbzeit konnte sich die HSG bis zum 10:14-Pausenstand etwas mehr absetzen; direkt danach sorgten zwei weitere wichtige Treffer von Marie Michalczik zum 10:16 schon fast für so etwas wie eine Vorentscheidung, denn danach kam Bayer nie mehr näher als auf fünf Tore heran. Während die 1. Halbzeit eher von den Defensivreihen und Fehlern beim Torabschluss geprägt war, wurde Spielhälfte zwei ein munteres Scheibenschießen bis zum 28:34-Endstand. Dabei gelangen der HSG diesmal besonders viele Rückraum-Treffer, während auf der Gegenseite Viola Leuchter keinen guten Tag erwischte und mit „nur“ vier Toren hinter den Erwartungen blieb. Der treffsichere HSG-Rückraum machte dann auch den Unterschied aus.

Der erwartete Krimi war diesmal also ausgeblieben – worüber allerdings niemand von uns besonders traurig war. Schon vier Minuten vor Spielende standen wir auf und begannen mit den Feierlichkeiten zum Auswärtssieg, während die Leverkusener unter den nur 418 Zuschauern enttäuschte Gesichter machten. Hinterher erfuhren wir, dass der Livestream aus Leverkusen während der kompletten 2. Halbzeit ausgefallen war – mit der Fanbase auf Auswärtsfahrt zu gehen lohnt sich also, denn wir haben bisher noch immer das gesamte Spiel gesehen …!

Nach dem Spiel gab uns HSG-Busfahrer und Fanbase-Mitglied Leen zunächst ein Kaltgetränk auf den Sieg aus. Anschließend stärkten sich die meisten von uns noch bei Deutschlands beliebtester Fastfood-Kette direkt gegenüber der Ostermann-Arena, bevor wir uns mit zwei Punkten im Gepäck und einem guten Gefühl für den Rest der Saison und die beiden verbleibenden Auswärtsfahrten auf den Heimweg machten.

Text und Fotos: Uwe Jakob

Von funktionierender und nicht funktionierender Technik

Wochenendausflug nach Neckarsulm

Schon vor genau drei Jahren hatten wir zum HSG-Auswärtsspiel in Neckarsulm einen kompletten Wochenendausflug mit Übernachtung und Rahmenprogramm geplant. Damals machte uns die gerade aufkommende Corona-Pandemie einen Strich durch die Rechnung, doch nun setzten fünf von uns den Plan von damals am 15./16. April in die Tat um. Dank unseres Mitglieds Niels Homann stellte uns das Autohaus Hache einen schicken weißen VW-Bus für die Fahrt zur Verfügung – vielen Dank dafür! Wir starteten am Samstag um 8 Uhr morgens und machten zunächst Halt im „Science Center Experimenta“: In dem futuristischen Gebäude in Heilbronns Innenstadt kann man an vielen Mitmach-Stationen Naturwissenschaften und Technik hautnah erleben. Die Angebote richten sich gleichermaßen an Kinder und Erwachsene – es ist für jeden etwas dabei. Uns gefiel vor allem die derzeitige Sonderausstellung „Der Mensch und das Sonnenlicht“.

Von Heilbronn ging es am Nachmittag weiter ins benachbarte Neckarsulm, wo wir im „BrauArt Hotel“ mit eigenem Brauhaus direkt gegenüber der „Ballei“ eincheckten. Vor der Halle stießen wieder „Fanbase Süd“ Markus Conrady mit Freundin Farina zu uns, so dass wir nun schon zu siebt waren und unsere Plätze in einer Ecke der „Ballei“ bezogen. Das Spiel gegen die Sportunion vor 738 Zuschauern begann wegen technischer Probleme mit einer Viertelstunde Verspätung, lief aber von Anfang an in die richtige Richtung: Schnell führte die HSG mit 1:5 und gab den Vorsprung bis Spielende nicht mehr her. Wir hatten viel Spaß an dem temporeichen Spiel mit vielen erfolgreichen HSG-Gegenstößen, sehenswerten Rückraumtoren, Marie Michalcziks tollem Kempa-Treffer zum 18:23 und dem ersten Bundesligator von Tessa Budelmann – keine drei Minuten nach ihrem Bundesliga-Debüt!

In der zweiten Halbzeit wurde es im Neckarsulmer Fanblock zunehmend ruhiger, so dass wir in der Schlussphase auch im Livestream nicht nur zu sehen, sondern auch gut zu hören waren. Was auch mal gesagt werden muss: Die souveräne Spielleitung der beiden Schiedsrichterinnen Maike Merz & Tanja Kuttler fanden wir geradezu wohltuend – leider kommt die HSG viel zu selten in den Genuss dieser Top-Referees vom Bodensee! Kurioses am Rande: Da die Neckarsulmer Wischer-Girls wegen des verzögerten Anpfiffs die gesetzlich erlaubte Höchstwischzeit erreicht hatten, sprang „HSG-Express“-Busfahrer Leen in der Schlussphase als Wischer-Boy ein – der Beginn einer neuen verheißungsvollen Karriere? In jedem Fall war der 31:37-Auswärtssieg mehr als verdient und wurde von der Mannschaft und uns entsprechend gefeiert; anschließend ließen wir den ereignis- und erfolgreichen Samstag mit leckerem schwäbischen Essen und dem einen oder anderen Kaltgetränk im Brauhaus ausklingen.

Nach ausgiebigem Sonntags-Frühstück fuhren wir am nächsten Morgen 30 km nach Westen zum Technik-Museum Sinsheim: Zum Glück war es dort vormittags noch nicht so voll, so dass wir die zwei absoluten Stars auf dem Hallendach – einen begehbaren „Concorde“-Überschalljet und sein russisches Gegenstück Tupolev TU-144 – noch ganz ohne Wartezeit besichtigen konnten. Besonders der Blick in die Cockpits mit all ihren verwirrenden kleinen Hebeln und Schaltern war faszinierend. Neben weiteren Flugzeugen und Hubschraubern findet man in Sinsheim eine unglaubliche Vielzahl an Autos aus allen Ländern und Epochen, aber auch Lokomotiven, Formel 1-Boliden, Kampfpanzer, Dampfwalzen, Traktoren bis hin zur größten Tanzorgel der Welt. Wie erwartet war die Zeit viel zu kurz, um überhaupt alle Exponate zu sehen. Am Nachmittag machten wir uns schließlich wieder auf den Rückweg nach Lippe und waren uns einig: Das war wieder mal eine mehr als gelungene Auswärtsfahrt, die Lust auf mehr gemacht hat!

Text: Uwe Jakob, Fotos: Uwe Jakob, Katrin Merz

Noch einmal in Edertal …

Auswärtsfahrt zu den Bad Wildungen Vipers

Zum Auswärtsspiel unserer HSG bei den Bad Wildungen Vipers am 25. März machten wir uns zu acht mit dem Bulli auf den Weg – wegen des nicht gerade einladenden Wetters ohne weiteres Rahmenprogramm. Im Gepäck hatten wir vier Trommeln, eine Snare und diverse andere Lärminstrumente. Kaum vor der „Ausweich-Sporthalle“ Edertal – die etatmäßige Vipers-Heimspielhalle in Bad Wildungen ist immer noch nicht ganz fertig renoviert – angekommen, warteten dort schon zwei weitere Fanbase-Mitglieder auf uns. Wir waren sogar noch vor unserer Mannschaft vor Ort, bezogen nach Öffnung der Halle Plätze am rechten Tribünenrand und richteten uns wohnlich ein.

Unter die insgesamt 420 Zuschauer mischten sich außer uns noch viele weitere Blomberg- Anhänger, schließlich ist die Entfernung zum Auswärtsspiel nirgendwo kürzer als zu den Vipers! Außerdem bekam die HSG ganz unerwartet eigene Einlaufkinder: Die Blomberger E-Mädels waren – ganz heimlich und ohne Wissen des Bundesligateams – mit Trainerin und Betreuern nach Edertal gereist, freuten sich über die verdutzten Gesichter der Mannschaft und feuerten sie beim Spiel lautstark an.

In einem torreichen Match, das deutlich mehr von den Angriffs- als von den Abwehrreihen geprägt wurde, begannen die Vipers mit einer sehr offensiven 3:3-Abwehr, stellten aber schon nach kurzer Zeit auf eine etwas konventionellere Deckung um. Nach fünf Minuten ging die HSG erstmals in Führung und konnte sich bis auf vier Tore absetzen, büßte diesen Vorsprung aber noch vor der Pause wieder ein. Die entscheidende Spielphase kam direkt zu Beginn der zweiten Halbzeit, als man die Zwei-Tore-Pausenführung schnell auf fünf Zähler erhöhen und dann über die restliche Spielzeit noch weiter ausbauen konnte. Am Ende stand ein ungefährdeter und deutlicher 29:37-Auswärtssieg der HSG: Eine in allen Belangen überzeugende Leistung, wie wir fanden. Da ist es irgendwo schade, dass nach den guten letzten Vorstellungen unseres Teams jetzt schon wieder eine dreiwöchige Spielpause ansteht, bedingt durch das Pokal-Final-Four und zwei WM-Qualifikationsspiele der Nationalmannschaft gegen Griechenland.

Am Rande: Der Bad Wildunger Hallensprecher beherrscht jetzt die korrekte Aussprache des Wortes „Blomberg“ (Blomm-bärch) und konnte sein neu erworbenes Wissen bei der Pressekonferenz nach dem Spiel gleich anwenden. Wieviele Blomberger Fans seine Einladung zum ersten Vipers-Heimspiel in der für 6,9 Mio. Euro renovierten und sanierten Bad Wildunger Ense-Halle am 6. Mai annehmen werden, bleibt allerdings abzuwarten: Die HSG Blomberg-Lippe hat da zeitgleich ein Heimspiel gegen Union Halle-Neustadt …

Auf der Rückfahrt diskutierten wir noch über mögliche Kandidatinnen für den „Player of the Match“ – und freuten uns, dass wir nach all den weiten Auswärtsfahrten der letzten Monate mal wieder deutlich vor Mitternacht zurück in Blomberg waren!

Premierenfahrt nach Waiblingen

Auswärts bei den Tigers

In der Waiblinger Rundsporthalle war bisher noch niemand von uns gewesen – und ausgerechnet zum HSG-Auswärtsspiel am 11. März bei den „Tigers“ vom VfL Waiblingen hatten wir keinen Bulli zur Verfügung! Zum Glück war Eckard bereit, mit dem PKW zu fahren, so dass wir uns zu fünft mit drei Trommeln an Bord gegen elf Uhr morgens auf den Weg machen konnten. Diesmal verzichteten wir ausnahmsweise auf ein Rahmenprogramm (Sorry Klaus – soll nicht wieder vorkommen …!) und fuhren direkt zum Spiel. Unterwegs machten wir wieder in der Nähe von Fulda Zwischenstation an einer Raststätte: Statt Frühstück hatte Monika diesmal leckeren Kartoffelsalat mit Buletten und Würstchen vorbereitet – vielen Dank dafür! Auf der Landstraße kurzvor Waiblingen hatten wir schließlich den „HSG-Express“ eingeholt, der fast zwei Stunden vor uns in Blomberg gestartet war.

Schon auf dem Parkplatz hinter der Halle kam uns mit Emma Hertha die erste „Blombergerin“ entgegen, die vor dieser Saison zu den Tigers gewechselt war. Kurz danach trafen wir vor dem Eingang noch Vivien David: Blombergs ehemalige Jugend-Torhüterin hatte schon vor einigen Jahren ebenfalls in Waiblingen angeheuert und spielt nach einer langwierigen Verletzung aktuell mit Zweitspielrecht für den TV Nellingen in der 3. Liga. Leen und seine Kollegin hatten freundlicherweise im Mannschaftsbus noch eine vierte Trommel für uns mitgebracht, die nicht mehr ins Auto passte und die wir nun vor der Halle in Empfang nahmen. In Waiblingen war an diesem Samstag „Großkampftag“ – vor den Bundesliga-Frauen spielte die 2. Männermannschaft und nach den „Tiger-Girls“ waren um 20 Uhr noch die Waiblinger Männer an der Reihe. Obwohl wir reichlich früh dran waren, kamen wir trotzdem unkompliziert schon in die Halle und konnten uns dort noch die letzten 20 Minuten vom Bezirksliga-Derby der Männer 2 gegen Winnenden ansehen.

Die Rundsporthalle Waiblingen, 1973 nach einer von einem Wiener Professor entwickelten Konstruktion erbaut, sieht von außen wie eine kleinere Version der Leverkusener Ostermann-Arena aus. Für bis zu 763 Zuschauer gibt es 483 Sitz- und 100 Stehplätze auf der festen Tribüne an einer Hallenseite sowie weitere 180 Sitzplätze auf mobilen Tribünen am Spielfeldrand. Insgesamt wurden in den Sechziger und Siebziger Jahren in Deutschland, Österreich und der Schweiz mehr als 70 Hallen dieser Art gebaut. Heute gelten sie als Energiefresser und sind bei den jeweiligen Kommunen eher unbeliebt. Wir fanden die 2017/18 umgebaute und sanierte Waiblinger Halle architektonisch interessant und gut in Schuss – mal was anderes als die üblichen Schulsporthallen! Nur die Einzelsitze mit Rückenlehnen gefielen uns Trommlern gar nicht: Es war fast unmöglich, der Trommel irgendeinen festen Halt zu geben, so dass sie auf der abgerundeten Oberkante der Lehne ständig wegrutschte.

Positiv zu erwähnen ist, dass sich der VfL Waiblingen – anders als die meisten übrigen Bundesligisten – noch zu jedem einzelnen Heimspiel den Luxus eines eigenen 40-seitigen Hochglanz-Hallenhefts leistet – und das zusätzlich zu einem dicken Saison-Heft (eher ein Buch!), das detailliert über alle Spielerinnen und Gegner informiert und an der Kasse erworben werden kann! Im Hallenheft Nr. 9 zum HSG-Spiel steht unter anderem folgender Absatz, der bei uns besonders gut ankam: „Am Samstag kehrt, wenn auch nur für einen Abend, ein in Waiblingen sicherlich noch bekanntes Gesicht in die Rundsporthalle zurück: Ann Kynast begeisterte eine Saison lang im Tigers-Trikot als „linke Klebe“ mit trockenen und knackigen Torwürfen aus dem rechten Rückraum. „Herzlich willkommen zurück, Ann!“ Trotz unserer frühzeitigen Ankunft waren wir weder die ersten noch die einzigen HSG-Fans in der Halle: Gleich mehrere Spielerinnen bekamen Unterstützung von ihren Familien und auch sonst war – neben unserem Vereinsmitglied „Fanbase Süd“ Markus Conrady aus Tübingen – noch der eine oder andere HSG-Anhänger nach Waiblingen gereist.

Unser Team legte zu Spielbeginn um 18 Uhr los wie die Feuerwehr und führte nach sechseinhalb Minuten bereits 0:5, ehe die Gastgeberinnen ihr erstes Tor erzielen konnten. Nach Mias 3:9 robbten sich die Tigers nach einer Viertelstunde zwar noch einmal bis auf 6:9 heran, aber mit dem 5:0-Lauf der HSG vom 7:12 zum 7:17 kurz vor bzw. nach der Halbzeitpause war das Spiel schon frühzeitig entschieden. Mit Niekes Flugeinlage zum 7:17, dem ersten Tor in Halbzeit zwei, lag die HSG erstmals mit zehn Toren vorn. Steffen Birkner begann früh mit dem Durchwechseln und der Spielstand pendelte von da an bis zum Ende meist zwischen zehn und elf Toren Vorsprung für die HSG. Garantinnen für den deutlichen 18:29-Sieg waren vor allem unsere beiden Torhüterinnen: Diesmal stand Zoe in der Startsieben, parierte unter anderem zwei von drei Tigers-Siebenmetern und wurde nach 46 Minuten von Melanie abgelöst. Beide hielten mehr als 50 % aller Würfe auf das Blomberger Gehäuse – eine unglaubliche Quote! Laura musste am Kreis diesmal durchspielen und war definitiv „on fire“ – zwölf Tore und kein einziger Fehlwurf sprechen da eine eindeutige Sprache. Darunter waren wieder mehrere Treffer ins leere Waiblinger Tor und das artistische 13:23, bei dem sie einen Abpraller im Flug gefühlt von unterhalb der Grasnarbe an der Torhüterin vorbei ins Tor schaufelte. Besonders gefreut hat uns auch, dass Nele ihre Spielzeit so gut nutzen konnte: Sie nahm jeden Zweikampf an, spazierte beim 7:13 übers halbe Spielfeld und durch die gesamte Tigers-Abwehr oder hämmerte beim 12:22 den Ball aus neun Metern unhaltbar oben in den Winkel. Man hat gesehen, wie wichtig sie für die Mannschaft ist. Bei Spielende waren von den HSG-Feldspielerinnen nur die beiden Rückraumrechten Laetitia und Ann ohne Torerfolg geblieben. Dass es trotzdem nicht zu einem Tor-Festival kam, lag neben den Torwartleistungen auf beiden Seiten auch an vielen Latten- und Pfostentreffern sowie einer höheren Fehlerquote in der 2. Halbzeit.

Unter den 479 Besuchern entdeckten wir auch den zukünftigen Waiblinger Trainer Aleksandar Knezevic, der bis 2021 bei den Göppinger Frisch Auf-Frauen tätig war und auch auf dem HSG-Mannschaftsfoto nach Spielende im Hintergrund hinter Leni Ruwe zu sehen ist. Gestaunt haben wir über den mehr als gut besuchten VIP-Bereich hinter einer Glasscheibe auf der gegenüber liegenden Hallenseite, den viele Gäste während des gesamten Spiels nicht verließen – zum Leidwesen der Heimmannschaft, die sich sicher etwas mehr Unterstützung von den Rängen gewünscht hätte. So waren unsere vier Trommeln, Klaus mit dem Mehrklang-Signalhorn und vor allem Lukas Tröte nicht nur im Livestream wesentlich lauter zu hören als die Waiblinger Fans.

Wie im Hinspiel in Blomberg, das mit einem 35:19-HSG-Sieg endete, hielt unsere Mannschaft den VfL Waiblingen erneut unter 20 Toren: War damals eine starke 2. Halbzeit entscheidend für den hohen Sieg gewesen, wurde diesmal der Grundstein dafür in der ersten Hälfte gelegt. Den Erfolg gegen diesen Gegner darf man natürlich nicht überbewerten, aber es gab viele gute Aktionen unseres Teams zu sehen, so dass sich die weite Fahrt definitiv gelohnt hat. Um halb zwei Uhr morgens waren wir schließlich wieder zurück und bedanken uns ganz herzlich bei unserem Fahrer Eckard, der diese gelungene Auswärtsfahrt überhaupt erst möglich gemacht hat!

Text und Fotos: Uwe Jakob

Zu den TusSies nach – Tübingen!

Auswärtsfahrt zum TuS Metzingen

Zugegeben: Die weiteste Fanbase-Auswärtsfahrt der Saison verlief aus sportlicher Sicht nicht gerade erfolgreich. Schon morgens um halb acht starteten wir sieben HSG-Fans am 18. Februar Richtung Süden zum „HBF-Topspiel“ gegen TuS Metzingen in der Tübinger Paul-Horn-Arena. Nach der obligatorischen Frühstückspause auf einem Autobahn-Parkplatz bei Fulda machten wir zunächst am barocken Residenzschloss Ludwigsburg Halt: Der riesige Bau mit seinen 452 Zimmern entstand zwischen 1704 und 1733; bei einer an diesem Tag kostenlosen einstündigen Führung konnten wir zumindest einen kleinen Teil der prächtigen Räume besichtigen.

Anschließend stand noch der „Ritter Sport“-Fabrikverkauf in Waldenbuch südlich von Stuttgart auf unserem Programm. Dort stellen 1.450 Mitarbeiter jährlich etwa 60.000 Tonnen der bekannten Schokoladen-Quadrate her. Eine kleine Ausstellung informiert über die Firmengeschichte seit 1912 und den Hintergrund zum Markennamen „Ritter Sport“ – der Besuch lohnt sich!

Trotz des zusätzlichen Schokoladen-Ballasts an Bord kamen wir fast zeitgleich mit dem „HSG-Express“ vor der Halle in Tübingen an. Dort warteten auf dem Grill bereits „Rote Würste“ und Hähnchenschnitzel auf hungrige Auswärtsfans. Unsere Plätze in der Arena lagen ganz oben in einer Ecke, weitab vom Spielfeld. Zum Spiel selbst reicht eine Münze im Phrasenschwein und die Feststellung, dass die HSG zu keinem Zeitpunkt für den Sieg in Frage kam: Die TusSies waren vor 1.338 Klatschpappen-kundigen Zuschauern in allen Belangen überlegen und führten schon zur Halbzeit mit sieben Toren.

Immerhin hielt Marie Michalczik mit neun Treffern dagegen und ackerte unermüdlich, aber es ging schon früh nur noch darum, die Niederlage in Grenzen zu halten. Mit dem Metzinger 41:31-Sieg gelang dies nur bedingt. Natürlich kann man auswärts gegen die an diesem Abend wirklich in blendender Verfassung spielenden TusSies verlieren, aber die Art und Weise warf schon einige Fragen auf – Antworten haben wir auf den über 500 km Rückfahrt, die sich zogen wie Kaugummi, allerdings keine gefunden. Um halb vier Uhr morgens waren wir schließlich wieder zurück in Blomberg. Der besondere Dank gilt unseren Fahrern Kati und Axel.

Text und Fotos: Uwe Jakob

Zu den „Flames“ nach Bensheim

Auswärtsfahrt nach Bensheim/Auerbach

Auswärtsfahrten zu den „Flames“ der HSG Bensheim/Auerbach sind bei den Fanbase-Mitgliedern seit Jahren beliebt, denn sie versprechen ein spannendes Spiel und eine tolle Atmosphäre in der Bensheimer Weststadthalle: So hatte die HSG das letzte Spiel in Bensheim im Januar 2022 hauchdünn mit 31:30 gewonnen. Damals waren wegen Corona keine Gästefans zugelassen, aber zum Spiel am 14. Januar 2023 machten wir uns um 10 Uhr morgens zu siebt in Blomberg auf den Weg. Mit von der Partie war zu unserer großen Freude nach langer Pause auch wieder Klaus, „der Mann mit der roten Mütze“. Auf dieser Fahrt waren wir erstmals mit einem Siebensitzer aus Lemgo unterwegs, unsere sechs Trommeln und Snares durften dank Busfahrer Leen wieder im „HSG-Express“ mitfahren. Die übliche Frühstückspause auf einem Autobahnparkplatz (danke, Monika!) fiel diesmal kurz aus, denn der kalte Wind trieb uns schnell zurück ins Fahrzeug.

Als ersten Stopp fuhren wir den Fabrikverkauf am Hauptsitz eines hier ungenannt bleibenden Snack-Herstellers in Neu-Isenburg an und deckten uns in unterschiedlicher Menge mit Süßem, Scharfem und/oder Salzigem ein. Von dort war es nur ein Katzensprung zum Neu-Isenburger Stadtteil Zeppelinheim, der 1937 als Wohnsiedlung für das Personal des in unmittelbarer Nähe neu gebauten zentralen deutschen Flug- und Luftschiffhafens Rhein-Main – heute Deutschlands größter Flughafen – gegründet wurde.

Hier starteten riesige Zeppeline zu ihren Transatlantikreisen nach Nord- und Südamerika. Doch der folgenschwere Brand des Luftschiffs „Hindenburg“ im amerikanischen Lakehurst 1937 beendete schon kurz darauf alle weiteren Pläne für den zivilen Luftschiffs-Verkehr; die beiden großen Zeppelin-Hallen wurden 1940 gesprengt. Seit 1977 sammelt ein Verein Material zum Thema „Luftschifffahrt“, das seit 1988 im neu gebauten Zeppelin-Museum in Zeppelinheim zu sehen ist: Eine Vielzahl von Modellen, Filmen, Fotos und Original-Exponaten vermittelt einen Eindruck von der Technik und der modernen, durchaus luxuriösen Einrichtung, in der die Fahrgäste vor 85 Jahren fast lautlos zwischen Europa und Amerika unterwegs waren. Auch über die verschiedenen Ausbaustufen des Frankfurter Flughafens bis heute informiert die Ausstellung. Interessant: Das Eintrittsgeld legt jeder Besucher selbst fest – man zahlt, was einem der Besuch wert war!      

Nach der letzten, kurzen Etappe bis Bensheim blieb noch genügend Zeit, um in einem Café in der Innenstadt eine Kleinigkeit zu essen und zu trinken. Anschließend fuhren wir zur Weststadthalle, nahmen von Leen unsere Trommeln in Empfang und bezogen unsere gewohnten Plätze auf der rechten Tribünenseite. Auch die Familien und Freunde mehrerer Blomberger Spielerinnen und andere HSG-Fans waren zum Spiel angereist, so dass unsere Fraktion unter den 937 Zuschauern gut besetzt war. Zusätzlich zum „normalen“ Fanbase-Banner hatten wir diesmal als Reaktion auf den jüngsten „Spiegel“-Feldzug gegen HSG-Trainer Steffen Birkner zwei weitere Plakate „Mannschaft, Trainer, Fans: Ein Team!“ und „Zusammen stark“ mitgebracht und aufgehängt.

Schon kurz nach der Ankunft wurden wir von Jens Herbecke, dem Fansprecher der Flames, herzlich begrüßt. Schnell stellten wir fest, dass wir an diesem Spieltag alle gemeinsam Anhänger von Sachsen Zwickau waren, die parallel zum Spiel in Bensheim die Sport-Union Neckarsulm zu Gast hatten. Der aktuelle Spielstand in Zwickau war dann auch während der Partie in Bensheim immer wieder Thema bei uns – zum Glück gibt es Livestream und Liveticker! Gut gefallen hat uns, dass in Bensheim ehemalige Flames-Spielerinnen im Team des Gegners auch noch nach vielen Jahren beim Einlaufen vom Hallensprecher besonders begrüßt werden, in diesem Fall die HSG-Torhüterin Melanie Veith. Im Gegenzug haben wir beim Einlaufen der Flames aber auch lautstark für „unsere“ Ndidi Agwunedu getrommelt, die seit dieser Saison an der Bergstraße spielt.

Das Spiel mag vielleicht kein handballerisches Highlight gewesen sein, doch die Erwartungen in Sachen Spannung wurden zu unserem Leidwesen wieder einmal erfüllt: Die Führung wechselte nach gutem Blomberger Beginn mehrmals hin und her, zur Halbzeit stand es Unentschieden 13:13, aber Mitte der zweiten Hälfte gelang es der HSG, sich nach und nach etwas abzusetzen. Wie im Vorjahr sah Flames-Kapitänin Lisa Friedberger auch in diesem Spiel wegen eines Fouls die rote Karte. In der Schlussphase drehte Leni Ruwe mächtig auf, erzielte drei Tore und wurde einige Tage später zum „Player of the Match“ gewählt – mit knappem Vorsprung vor Marie Michalczik, die mit acht Treffern beste HSG-Torschützin an diesem Abend war. Nach 60 Minuten stand ein Blomberger 24:27-Auswärtssieg auf der Anzeigetafel – mit einer geschlossenen Mannschaftsleistung hatte sich die HSG wieder einmal gegen einen guten Gegner knapp durchgesetzt. Mit Abstand beste Bensheimer Torschützin war übrigens Ndidi Agwunedu mit 6 Treffern, die gegen ihren alten Verein natürlich besonders motiviert war und völlig verdient als Flames-„Spielerin des Spiels“ geehrt wurde. Bemerkenswert: Trotz der Niederlage seines Teams war Flames-Fansprecher Jens Herbecke nach Spielende weiterhin bester Laune – schließlich hatte Zwickau ja gegen Neckarsulm gewonnen! So kamen wir noch zu einem unverhofften Freibier in der Hallen-Kneipe, stießen gemeinsam auf den Zwickauer Sieg an und verabschiedeten uns dann – hoffentlich nur bis zum Rückspiel im Mai! Auf der Rückfahrt verfolgten wir zunächst am Liveticker die spannende Schlussphase des Blomberger Juniorteams beim Drittliga-Tabellenführer Hannover-Badenstedt und jubelten über den unerwarteten zweiten Auswärtssieg des Abends – ein perfekter HSG-Samstag! Das Navi führte uns diesmal über eine ganz andere Route, die sich am Ende tatsächlich als mindestens genauso schnell erwies. Um kurz nach zwölf endete in Blomberg eine weitere schöne und erfolgreiche Auswärtsfahrt; auf die nächste müssen wir zwar spielplanbedingt etwas warten, freuen uns aber schon drauf!

Text und Fotos: Uwe Jakob